Avocado: Superfood mit Schattenseiten

Lesen Ernährung
Lesedauer 2 min. Lesedauer

Sie ist überall! Auf T-Shirts, Socken und im Messenger gibt‘s lustige Avocado-Icons. Als trendiges Nahrungsmittel ist sie in unserem Essen und gefühlt auf jedem zweiten Food-Foto auf Social Media. Aber wie steht’s eigentlich um die Ökobilanz der exotischen Frucht?

Wir sehen uns das Superfood heute mal näher an:

Woher kommt die Avocado?

Die meisten Avocados, die wir hier in Deutschland essen, kommen von weit her: zum Beispiel aus Spanien, Peru, Kenia, Chile, Mexiko, Argentinien.

Warum ist die Avocado gesund?

Vor allem bei Veganern und Vegetariern ist die Avocado echt beliebt. Kein Wunder: Sie enthält viel Fett und Eiweiß. Damit ist sie eine tolle pflanzliche Alternative für eiweißhaltiges Fleisch, Eier, und mehr. Die Fette sind noch dazu ungesättigte Fettsäuren, z. B. Omega-3-Fettsäuren. Außerdem bekommt der Körper durch Avocados:

  • Vitamin A, B und E
  • Kalium
  • Aminosäuren

Das Beste an der Avocado: Obwohl sie eine richtige Kalorienbombe ist, kann sie – in Maßen genossen – sogar beim Abnehmen unterstützen. Warum? Sie bringt den Stoffwechsel in Schwung und hat wenig Kohlehydrate (3g/100g).

Wie ist die Ökobilanz der Avocado?

So gut sie schmeckt und so viele Vorteile sie auch hat: In Bezug auf die Umwelt offenbart das Superfood seine Schattenseiten. Und das sind:

  • CO2-Emissionen: Bevor die Avocado unser Brot oder unseren Salat verfeinert, bringt sie eine lange Reise hinter sich. Die macht sie oft mit Kühlcontainern per Schiff oder mit dem LKW – hohe C02-Emissionen inklusive.
  • Waldbestände: Zum Anbau der Avocado werden immer mehr Wälder abgeholzt – oft illegal. Darunter leiden dann nicht nur Tiere und Natur, sondern auch indigene Völker, deren heimatliche Waldgebiete zerstört werden.
  • Trinkwasserbestände: Pro 1 Kilogramm Avocado werden ca. 1.000-2.000 Liter Wasser benötigt – und das in Ländern, in denen oft sowieso Wassermangel herrscht und das Trinkwasser knapp zu werden droht.

Tipps fürs Avocado-Essen

Eine gute Regel für den Genuss der exotischen Frucht ist also: Sie sollte bewusst und in Maßen genossen werden.

Ein Tipp zur Haltbarkeit der Avocado: Wenn nur eine Hälfte der Avocado gegessen wurde, sollte der Kern in der übrigen Avocado nicht entfernt werden. Einfach die Frucht mit Zitronensaft beträufeln, in eine undurchlässige Verpackung legen oder einwickeln und kühl lagern.

Jetzt bewerben!